Monthly Archives: March 2011

25 Jahre Tschernobyl

In nicht ganz einem Monat (am 26. April)  jährt sich die Tschernobyl-Katastrophe zum 25. Mal. Durch die Probleme die in Japan im AKW Fukushima I aufgetreten sind und immer noch auftreten ist auch die Tschernobyl-Katastrophe, der letzte große bzw. bis jetzt größte bekannte atomare Zwischenfall wieder verstärkt in den Medien.

Da ich damals noch zu jung war um schon viel davon mitzubekommen habe ich mich mal im Web umgeschaut, welche Informationen es dazu gibt. Im Gegensatz zum Unglück in Fukushima wo die Informationspolitik ja auch schon schlecht war dürfte sie bei dem Ereignis in Tschernobyl zuerst gar nicht und dann auch eher wenig vorhanden gewesen sein.

Bekannt geworden ist der Unfall anscheinend nicht dadurch, dass es eine Meldung aus dem betroffenen Land gegeben hat sondern weil 2 Tage nach dem Zwischenfall, also am 28. April, bei einem AKW in Schweden im Rahmen der routinemäßigen Untersuchung der AKW-Mitarbeitern erhöhte Strahlenwerte festgestellt worden sind. Als sicher war, dass die Strahlung nicht vom eigenen AKW stammte wurde aufgrund der vorherrschenden Windrichtung ausgemacht, dass der Strahlenverursacher in der Ukraine sein müsste. Erst auf konkrete Nachfrage hin wurde der Unfall bekannt gegeben.

Dadurch scheint die Informationslage zumindest für die Bevölkerung aber auch für die Politiker auch nicht recht viel besser geworden zu sein oder zumindest das Bedürfnis die Informationen weiterzugeben.

Videos

Auf Youtube gibt es Zusammenstellungen von mehreren Tagesschau-Sendungen aus dieser Zeit:

Ereignis allgemein:

http://www.youtube.com/watch?v=Hv9L53DiQTs

Berichte zur radioaktiv verseuchten Wolke :

http://www.youtube.com/watch?v=9n977DCuNF0

Des weiteren habe ich zwei Videos mit Berichten zum Unglück an sich gefunden, das erste versucht eher genau zu rekonstruieren wie es zu dem Unglück gekommen ist und wie es vermutlich aufgelaufen ist

Verdeutlicht wird es durch Animationen, Original Fotos und Videos und Interviews mit noch lebenden Beteiligten.

N24-Dokumentation: Atomtod in Tschernobyl:

http://www.youtube.com/watch?v=Ag3_6sv-Y5o

Das zweite Video berichtet auch über das Unglück selber aber auch stark über die langwierigen und gefährlichen Arbeiten am AKW die nach dem Unglück notwendig waren und über deren Folgen für die Beteiligten bzw. die Folgen des Unfalls allgemein. Auch in dem Film gibt es Fotos und Videos aus der Zeit unmittelbar nach dem Unglück und Animationen. Es gibt auch Interviews mit direkt oder indirekt beteiligten (u.a. mit Michail Gorbatschow)

Tschernobyl: Alles über die größte Atomkatastrophe der Welt (GERMAN) FULL Doku

http://www.youtube.com/watch?v=0_jMABFYXxs

Zeitschriftenartikel

Auf der Website des Spiegels gibt es einen Themenschwerpunkt Tschernobyl wo auch noch die Original-Artikel aus dem Jahr 1986 abgerufen werden können:

http://www.spiegel.de/thema/tschernobyl/

Der älteste Artikel dürfte dieser sein:

Du Perle im Sternbild des Atoms (Spiegel 19/1986 – 5.5.1986)
http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13517024.html

Bericht der Zeit aus dem Jahr 1986:

Der Super-GAU von Tschernobyl

http://www.zeit.de/1986/20/der-super-gau-von-tschernobyl

Karten

Google Maps Ausschnitt:
http://maps.google.at/?ie=UTF8&ll=51.389459,30.103912&spn=0.037332,0.077162&t=h&z=14

Strahlenbelastung um Tschernobyl (10 Jahre nach dem Unglück?)
http://www.oebv.at/sixcms/media.php/229/2000px-Tchernobyl_radiation_1996-de.svg.jpg

Cs-137-Kontamination in Europa verursacht durch den Reaktorunfall in Tschernobyl
http://www.umweltbundesamt.at/fileadmin/site/umweltthemen/kernenergie/Riskmap/Deutsch/CheEurope/CheEuropegr.htm

Caesium 137-Ablagerungen Europa 1998:
http://www.tschernobylkinder.ch/wp-content/gallery/Kontaminierung/Karte%20Europa.jpg

Tschernobyl, Bhopal und andere Katastrophen
http://www.monde-diplomatique.de/karten/view.php?text=Entwaldung&pagesize=10&page=1&id=32

Wikipedia Artikel

Zum Unglück selber:
http://de.wikipedia.org/wiki/Tschernobyl-Ungl%C3%BCck

Über die ehemalige Werks”siedlung” Pripjat:
http://de.wikipedia.org/wiki/Prypjat_%28Stadt%29

Informationen zur Situation heute

Auch heute sind noch weite Teile in der näheren und weiteren Umgebung des AKWs verstrahlt. Die Siedlungen in einem Umkreisvon 30 km um das AKW wurden geräumt und das Gebiet ist Sperrgebiet, darf also nur mit Sondergenehmigung betreten werden. Das AKW wurde auch nach dem Unglück weiter betrieben ist aber seit dem Jahr 2000 stillgelegt. Allerdings sind trotzdem laufend Wartungsarbeiten am über dem Katastrophen-Reaktor angebrachten Sarkophag notwendig.

Sowohl die sogenannten Liqidatoren als auch viele Menschen in der Umgebung, sowohl die viel zu spät evakuierten Menschen aus der Sperrzone als auch die im weiteren Umfeld (die Kontaminierung der jeweiligen Gegend ist nicht nur von der Entfernung zum Reaktor sondern auch von der damals herrschenden Windrichtung und der Niederschlagsintensität in der Region zur Zeit des Unglücks abhängig)  leiden auch heute noch unter den Folgen der Katastrophe die aber nicht offiziell anerkannt werden. Viele sind aber auch schon verstorben.

Trotz der hohen Strahlenbelastung leben heute wieder einige v.a. alte Leute im Umfeld des AKWs u.a. in der südlich davon gelegenen Siedlung Tschernobyl u.a. weil sie über die Gefahren unzureichend informiert sind. Dadurch dass der Ort aufgrund der damals vorherrschenden Windrichtung weniger verstrahlt worden ist als die nördlich des AKWs gelegenen Orte/ Städte leben dort heute auch temporär Wissenschaftler die in und ums AKW forschen und Arbeiter die mit Ausbesserungsarbeiten beschäftigt sind. Als Ersatz für die ehemalige Werks”siedlung” (von der Größe her eher Stadt) Pripjat wurde die Stadt Slawutytsch ca. 50 km entfernt vom AKW gebaut.

In den letzten Jahren dürften schon einige Leute mit Sondergenehmigung oder auch illegal beim AKW und in der Umgebung gewesen sein. Es gibt dazu viele Videos u.a. auf Youtube, Bilder und andere Informationen. In diesem Jahr soll das Gebiet auch offiziell für Tourismus freigegeben werden: http://www.zeit.de/reisen/2010-12/tschernobyl-ukraine-tourismus

Advertisements

Informationen zum Erbeben und seinen Folgen in Japan am 11.3.2011

Karten und Grafiken:

Satellitenbilder der Zerstörung durch den Tsunami (Vergleiche mit der Situation davor):

Zeitleisten:

Karte/ Informationen zum Erdbeben und Tsunami:

Artikelsammlungen/ Informationen:

Live-Ticker:

Informationen und Satellitenbilder für Google Earth (KML Datei):

http://mw1.google.com/crisisresponse/2011/japan_earthquake_2011/earthquake/google/Japan_earthquake2011_nl.kml

Frühere Atomunfälle

Harrisburg: http://www.zeit.de/2009/13/A-Harrisburg

Tschernobyl:

Hintergrundinformationen

Erdbebengebiete und Standorte von Atomkraftwerken: http://maptd.com/map/earthquake_activity_vs_nuclear_power_plants/

AKWs in Deutschland: http://www.spiegel.de/flash/flash-24377.html